NRW Festival »Impulse« ist unverzichtbar für Freie Theaterszene in ganz Deutschland

13.02.2014

Der Bundesverband Freier Theater fordert den Erhalt des aktuell vor dem Aus stehenden Festivals »Impulse«. Das biennale Theatertreffen der Freien ist das bedeutendste Format zur Präsentation künstlerisch herausragender Leistungen der Freien Darstellenden Künste in Deutschland.

Die Kunststiftung NRW hatte am 11. Februar mitgeteilt, dass sie ihre Förderung für das Festival »Impulse« einstellen wird.

Der Vorsitzende des Bundesverbandes Freier Theater, Alexander Opitz, zeigt sich angesichts dieser Nachricht bestürzt:

»Der angekündigte Rückzug der Kunststiftung NRW aus der Förderung ist fatal. Damit ist der Fortbestand des seit 1990 bestehenden Festivals gegenwärtig nicht mehr gesichert. Ein Aus des Festivals wäre jedoch ein verheerendes Signal an die Freie Tanz- und Theaterszene in ganz Deutschland.«

Die »Impulse« wurden 1990 durch den damaligen Leiter des NRW Kultursekretariats, Dietmar N. Schmidt, begründet und werden bis heute durch diesen Zusammenschluss der 21 größten Städte des Landes Nordrhein-Westfalen getragen. Die »Impulse« leisten einen entscheidenden Beitrag zur Förderung und Präsentation der Freien Theaterszene in NRW und im gesamten deutschsprachigen Raum. »Die Impulse«, so Opitz weiter, »gelten zu Recht als Pendant des Berliner Theatertreffens. Sie haben Bedeutung für ganz Deutschland.«

Es war deshalb richtig und wegweisend, dass die Kulturstiftung des Bundes in den Jahren seit 2007 für drei aufeinanderfolgende Ausgaben einen großen Beitrag zur Finanzierung dieser Biennale des Freien Theaters leistete.

Der Bundesverband Freier Theater fordert die Verantwortlichen im Bund und in den Ländern auf, sich schnell auf ein Konzept zur dauerhaften Sicherung des Festivals zu verständigen. Dazu wird es notwendig sein, dass auch das Land Nordrhein-Westfalen sich an dieser Aufgabe zukünftig maßgeblich weiter beteiligt.

 

Weitere Informationen:
www.festivalimpulse.de